14. Jun

"Ein hochgeschätzter Freund der DDR"

Beitrag auf das-parlament.de von Aschot Manutscharjan Heribert Schwan erzählt die spannende Geschichte der Ausspähung der Bundespräsidenten durch das Ministerium für Staatssicherheit der DDR. Es war kein Zufall, dass Helmut Kohl den Journalisten Heribert Schwan zum Ghostwriter seiner Erinnerungen machte, auch wenn diese Zusammenarbeit unschön endete. Schwan gehört zu den besten Kennern unserer Zeitgeschichte. Sein neues […]
> Mehr lesen
10. Jun

Schwans Welt: Die Stasi, Helmut Kohl und der FC 

Interview VON HORST STELLMACHER Köln – Vor einem halben Jahrhundert kam er aus der Provinz nach Köln: Hier startete Heribert Schwan (79) als Journalist und Autor seine Karriere – erst beim Deutschlandfunk, dann beim WDR und schließlich als „Freier“. Er wurde Autor viel beachteter Radio- und TV-Reportagen, Verfasser von historischen und politischen Bestsellern wie jetzt […]
> Mehr lesen
23. Mai

Lesung am 23. Mai 2024 in der Kölner Karl Rahner Akademie: 

Herzlich willkommen, meine sehr verehrten Damen und Herren. Herzlich willkommen, liebe Freundinnen und Freunde aus nah und fern.Willkommen zu einer hoffentlich spannenden Geschichtsstunde.  In der Nacht zum 21. Februar 2024 erlitt ich einen Herzinfarkt. Das Leben rettete mir schließlich Dr. Amir Nina, stellvertretender Leiter der Kardiologie im Kölner Antonius-Krankenhaus. Herzlich willkommen!  Lieber Herr Nia, ohne Ihr […]
> Mehr lesen
25. Apr

Buch | Heuss weiß es und billigt es

Heribert Schwan Die erstaunliche Geschichte der Bundespräsidenten und ihrer Ausspähung durch die DDR-Staatssicherheit - Theodor Heuss, Heinrich Lübke, Gustav Heinemann, Walter Scheel, Karl Carstens, Richard von Weizsäcker.
> Mehr lesen
15. Mrz

»Heuss weiß es und billigt es«

Heribert Schwan Die erstaunliche Geschichte der Bundespräsidenten und ihrer Ausspähung durch die DDR-Staatssicherheit - Theodor Heuss, Heinrich Lübke, Gustav Heinemann, Walter Scheel, Karl Carstens, Richard von Weizsäcker ORIGINALAUSGABEHardcover, Gebunden mit Schutzumschlag368 Seiten, 13,5 x 21,5 cmISBN 978-3-453-21804-8€ 25,00 [D] / € 25,70 [A] / CHF 34,50*Heyne VerlagErscheinungstermin undSperrfrist für Veröffentlichungen: 24. April 2024 Zum 75. […]
> Mehr lesen
15. Feb

SAVE THE DATE | Lesung am 23. Mai 2024

Heribert Schwan »Heussweiß es undbilligt es« Die erstaunliche Geschichte der Bundespräsidenten und ihrer Ausspähung durch die DDR-Staatssicherheit Noch als Bundespräsident kontrollierte Theodor Heuss einen Spionagering in der DDR. Der von der Stasi mit Hilfe gefälschter Dokumente als »KZ-Baumeister« diffamierte Heinrich Lübke war so unschuldig nicht, wie er die Welt glauben machen wollte: Mit seinem Wissen […]
> Mehr lesen
07. Feb

Sieg für die Witwe

Beitrag in der FAZ von Reiner Burger Neues Urteil im Prozess zu Kohls Memoiren Im kleinen Saal 144 des Oberlandesgerichts Köln hat am Dienstag - vormittag die Urteilsbegründung gerade erst begonnen, da schüttelt Heribert Schwan das erste Mal kaum merklich ungläubig den Kopf. Seit Jahren liefern sich der Ghostwriter der Memoiren Helmut Kohls und dessen […]
> Mehr lesen
07. Feb

Über den Tod hinaus

Beitrag in der SZ von Wolfgang Janisch Das OLG Köln interpretiert die Verschwiegenheitspflicht sehr weit - und untersagt dem Kohl-Biografen Heribert Schwan, vertrauliche Gespräche mit dem Kanzler auch nur sinngemäß wiederzugeben.
> Mehr lesen
07. Feb

Gericht verbietet weitere Passagen aus Buch über Helmut Kohl

Beitrag auf sueddeutsche.de Köln (dpa) - Maike Kohl-Richter, die Witwe von Altkanzler Helmut Kohl, hat sich in einem Gerichtsverfahren über ein umstrittenes Enthüllungsbuch erneut durchgesetzt. Das Oberlandesgericht Köln verbot weitere Passagen aus dem vor zehn Jahren erschienenen Buch "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle".  Diese betreffen nicht nur Zitate Kohls, sondern auch Schilderungen und Bewertungen des Autors Heribert Schwan, […]
> Mehr lesen
07. Feb

Helmut Kohls Witwe gewinnt Rechtsstreit gegen Ghostwriter

Beitrag auf morgenpost.de Berlin. Weitere Passagen und Zitate müssen im Enthüllungsbuch gestrichen werden: Helmut Kohls Witwe hat vor Gericht einen Erfolg errungen. Nach Jahren der juristischen Auseinandersetzung ist zwischen der Witwe von Helmut Kohl, Maike Kohl-Richter, und dessen Ghostwriter endlich ein Urteil gefallen. Das Oberlandesgericht Köln entschied im Falle der umstrittenen Passagen im Enthüllungsbuch über den früheren Bundeskanzler […]
> Mehr lesen
07. Feb

Autor muss weitere Passagen aus Buch über Ex-Kanzler Kohl streichen

Beitrag auf focus.de Der Rechtsstreit um das Buch des Journalisten Heribert Schwan über Helmut Kohl bekommt ein weiteres Kapitel. Ein Gericht entschied nun, dass Schwan weitere Passagen streichen muss. Der Autor hat dafür wenig Verständnis. Im juristischen Dauerstreit über ein Enthüllungsbuch über den früheren Bundeskanzler Helmut Kohl hat das Oberlandesgericht Köln am Dienstag weitere Passagen […]
> Mehr lesen
07. Feb

Gericht verbietet weitere Passagen aus Kohl-Buch

Beitrag auf tageschau.de Seit Jahren streiten die Witwe von Altkanzler Helmut Kohl und sein Ghostwriter vor Gericht. Bislang ging es um Zitate, jetzt auch um Bewertungen des Autors. Der musste erneut eine Niederlage einstecken. Im Dauerrechtsstreit um ein Buch über den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl hat sich Maike Kohl-Richter, die Witwe von Kohl, in einem […]
> Mehr lesen
07. Feb

Gericht verbietet Passagen aus Buch über Helmut Kohl

Beitrag auf n-tv.de Heribert Schwan, der Autor des Buches "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle", ist sauer: Ein Gericht verbietet Passagen aus dem Werk. Die Witwe des Ex-Kanzlers erringt damit einen Sieg. Der Streit läuft bereits seit vielen Jahren. Im juristischen Dauerstreit um ein Enthüllungsbuch über den früheren Bundeskanzler Helmut Kohl hat das Oberlandesgericht Köln weitere Passagen verboten. […]
> Mehr lesen
07. Feb

Historiker warten weiter

Kommentar in der RHEINPFALZ von Ilja Tüchter Das Ringen um die Deutungshoheit über Leben und Wirken des 2017 verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl ist noch längst nicht beendet. Heribert Schwan, Ex-Ghostwriter von Altkanzler Helmut Kohl, ist laut Urteil vom Dienstag zur „umfassenden Verschwiegenheit“ über seine Arbeit an den Kohl-Memoiren verpflichtet. Kommt Kohls Alleinerbin Maike Kohl-Richter damit […]
> Mehr lesen
07. Feb

Sieg für Kohl-Richter

Beitrag in der RHEINPFALZ von Ilja Tüchter Seit zehn Jahren beschäftigt ein Buch des Publizisten Heribert Schwan die Gerichte. Es enthält Zitate von Altkanzler Helmut Kohl, die Schwan als dessen Ghostwriter aufnahm. Ein Urteil stellt nun fest: Schwan wäre zur Verschwiegenheit verpflichtet gewesen. "Ich verstehe die Welt nicht mehr.“ Der 79-jährige Kölner Journalist und Autor […]
> Mehr lesen
27. Okt

Anfang April 2024 erscheint im Münchner Heyne Verlag das neue Buch von Heribert Schwan.

Heribert Schwan »Heuss weiß es und billigt es« Die erstaunliche Geschichte der Bundespräsidenten und ihrer Ausspähung durch die DDR-Staatssicherheit +++ Theodor Heuss, Heinrich Lübke, Gustav Heinemann, Walter Scheel, Karl Carstens, Richard von Weizsäcker +++ Kurztext: Noch als Bundespräsident kontrollierte Theodor Heuss einen Spionagering in der DDR. Der von der Stasi mit Hilfe gefälschter Dokumente als […]
> Mehr lesen
19. Aug

Boshafte Äußerungen dürfen veröffentlicht werden

Beitrag in der FAZ von Reiner Burger Der lange Rechtsstreit um das mündliche Vermächtnis Helmut Kohls hat eine neue, für seine Witwe unerfreuliche Wendung genommen. Eine Vielzahl unautorisierter Zitate darf nun doch wieder verwendet werden. Dass ein einstmals erfolgreiches Buch neu aufgelegt wird, ist selten eine Meldungszeile wert. Doch „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“, ein von Helmut […]
> Mehr lesen
01. Aug

Chronik eines angekündigten Buchverbots

Eine SPIEGEL-Titelgeschichte führt zu Wochenend-Arbeit bei Kohls Anwälten Am Freitag, den 4. Oktober 2014 hat der SPIEGEL das Heft Nr. 41 mit der zehn Seiten umfassenden Titelgeschichte „Die Abrechnung“ gedruckt. In dieser Story wurden neben einer Hintergrundgeschichte ca. 25 Zitate aus den „Kohl-Protokollen“ vorabveröffentlicht.  Das Heft gelangte offenbar bereits am Samstag, 5. Oktober in die […]
> Mehr lesen
01. Aug

Kohl-Zitate dürfen mehrheitlich veröffentlicht werden

Beitrag auf boersenblatt.de Der Heyne Verlag plant eine Neuauflage von Heribert Schwans und Tilman Jens' "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle" für 2024: Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln dürfen die meisten Zitate veröffentlicht werden. Neun Jahre nach Erstveröffentlichung des Buchs "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle" von Heribert Schwan und Tilman Jens hat das Oberlandesgericht Köln auf Rückverweisung des Bundesgerichtshofs […]
> Mehr lesen
01. Aug

Pressemitteilung | Wiederveröffentlichung „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“von Heribert Schwan und Tilman Jens für 2024 geplant

Pressemitteilung vom Heyne | Penguin Random House Verlagsgruppe Neun Jahre nach Erstveröffentlichung des Buchs „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“ von Heribert Schwan und Tilman Jens hat das Oberlandesgericht Köln auf Rückverweisung des Bundesgerichtshofs entschieden, dass der Heyne Verlag die überwiegende Anzahl der im Buch enthaltenen Zitate im vollständigen Wortlaut oder mit geringfügigen Änderungen veröffentlichen darf. Lediglich in […]
> Mehr lesen
01. Aug

Anmerkungen zum Kölner OLG-Urteil vom 22. Juni 2023:

Nach neunjähriger juristischer Auseinandersetzung um das Buch von Heribert Schwan und Tilman Jens unter dem Titel „Vermächtnis – Die Kohl-Protokolle“ hat der 15. Zivilsenat des Oberlandesgericht Köln ein richtungsweisendes Urteil gefällt. Von den vom Kölner Landgericht im Jahr 2014 116 verbotenen Zitaten wegen aus dem Zusammenhang gerissenen und angeblichen Verfälschungen, ist so gut wie nichts […]
> Mehr lesen
10. Mai

"Es geht denen immer nur ums Geld" – darum verstieß Helmut Kohl seine Söhne

Beitrag im STERN von Kai Diekmann(Auszug aus dem Buch „Ich war BILD“) Altkanzler Helmut Kohl sprach nicht gerne über die Tragödien seiner Familie. Das übernimmt nun ein enger Vertrauter, der frühere "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann, in seinem neuen Buch "Ich war Bild". Seine exklusiven Einblicke jetzt im stern. 
> Mehr lesen
09. Mai

Schwur unter Trauzeugen: Kai Diekmann und Altkanzler Kohls letzte Wünsche

Beitrag in der RHEINPFALZ von Ilja Alexander Tüchter In seiner 544 Seiten starken Autobiografie „Ich war BILD“ geht es auf 66 Seiten nicht nur um Kai Diekmanns besonderes Verhältnis zu Altbundeskanzler Helmut Kohl. Diekmann verteidigt vehement die zweite Ehefrau des Pfälzer Jahrhundertpolitikers, Maike Kohl-Richter. Mit deren Zutun? „Maike ist das Wichtigste, das ich habe. Sie […]
> Mehr lesen
09. Mai

Ex-​Bild-Chef Diekmann: Kohl-​Söhne geldgierig

Beitrag auf rheinpfalz.de von Ilja Alexander Tüchter Der frühere Chefredakteur der „Bild“-Zeitung, Kai Diekmann, erhebt schwere Vorwürfe gegen die beiden Söhne des 2017 gestorbenen Altbundeskanzlers Helmut Kohl. In seinem jetzt erschienen Buch „Ich war BILD. Ein Leben zwischen Schlagzeilen, Staatsaffären und Skandalen“ schreibt Diekmann: „Wenn man die Zahlen und Dokumente kennt“, dränge sich der Eindruck […]
> Mehr lesen
26. Mrz

Deutsche Rechtsprechung: Gespött in der Fachwelt

Beitrag auf overton-magazin.de von Gaby Weber Gericht muss entscheiden, ob von seiner Witwe in ihrem Haus gelagerte Akten von Alt-Bundeskanzler Kohl  wie gesetzlich vorgeschrieben in das Bundesarchiv müssen Am Mittwoch, den 29. März, um 11 Uhr wird das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die entwendeten Akten von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl entscheiden, die – statt, wie gesetzlich vorgeschrieben, im Bundesarchiv – […]
> Mehr lesen
10. Mrz

Experte in Braunschweig: Mordtheorie im Fall Eigendorf schlüssig

Beitrag auf braunschweiger-zeitung.de von Henning Noske Lutz Eigendorf – immer noch in den Herzen der Eintracht-Fans. Überraschung beim Eintracht-Fan-Talk in der „Wahren Liebe“ in Braunschweig. Immer und immer wieder wird sie durchgegangen, jene schicksalhafte Stunde, als die Lebenslust eines 26-jährigen Bundesligaspielers im März 1983 an einem Straßenbaum an der Forststraße in Braunschweig-Querum zerschellte. Auch beim Eintracht-Fan-Talk in der „Wahren Liebe“ am […]
> Mehr lesen
06. Mrz

Die Stasi war immer am Ball

Beitrag in der Braunschweiger Zeitung von Henning Noske Vor 40 Jahren starb Eintracht Braunschweigs Profi Lutz Eigendorf. Ob es ein Unfall war oder doch Mord, wurde nie ganz geklärt.
> Mehr lesen
1 2 3 9